Energie rund um die Uhr: Heizöl, Diesel, Tankstellen, Solar
24-Stunden-Heizungsnotdienst

Fachchinesisch

Hier erklären wir Ihnen die wichtigsten Begriffe:


Brennwert

Der Brennwert gibt die Energie an, die bei vollständiger Verbrennung frei wird (im Gegensatz zu Heizwert inklusive Wasserdampf und Abgase). Die Maßeinheit für Erdgas ist Kilowattstunden (kWh) pro Kubikmeter. Je nach Anteil des Methangehalts unterscheidet man zwei Erdgasqualitäten: Gas mit einem hohen Methangehalt bezeichnet man als hochkalorisch ( H für „high“), Gas mit niedrigem Anteil bezeichnet man als niederkalorisch (L für „low“).

Heizwert

Der Heizwert (umgangssprachlich „Energiegehalt“ oder „Energiewert“ genannt) ist die bei einer Verbrennung maximal nutzbare Wärmemenge, bei der es nicht zu einer Kondensation des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes kommt - bezogen auf die Menge des eingesetzten Brennstoffs (in Unterscheidung zum Brennwert -s.o.). Der Heizwert ist also das Maß für die spezifisch je Bemessungseinheit nutzbare Energie. Der Heizwert sagt nicht etwas - wie oft angenommen - über die Verbrennungsgeschwindigkeit aus.

Lieferstelle

Jeder Pelletbunker / jedes Pelletsilo (Anschlussstutzen) stellt eine separate Lieferstelle dar. Auch wenn zwei Bunker / Silos unmittelbar beieinanderliegen (z. B. bei einem Doppelhaus), ist der Befüllvorgang ein eigener, in sich geschlossener Vorgang der für den Brennstoffhändler einen gewissen Mehraufwand bedeutet z. B.: An- und Abschließen des Schlauchs, Sichtprüfung des Lagerraums / Silos bei der Befüllung, Drucken von Lieferschein und Rechnung, Bezahlung am Fahrzeug. Auch das Zoll- und Steuerrecht verlangt für jeden Kunden einen eigenen Lieferschein.Wenn Sie also für sich und einen Nachbarn Holzpellets bestellen, sind es immer 2 getrennte Lieferstellen, unabhängig von der Entfernung zwischen den beiden Bunker / Silos.

DINplus

Wesentlich besser als die DIN geben die Ö-Norm M 7135 und die DINplus von DIN CERTCO Aufschluß darüber, daß Sie auch tatsächlich Qualitätspellets vor sich haben. Bei der DINplus handelt es sich dabei um keine DIN-Norm im ureigensten Sinne, sondern um ein sogenanntes Zertifizierungsprogramm. In dieses Programm bzw. diese DINplus sind Qualitätskriterien aufgenommen worden, die weit über die Forderungen der DIN 51731 hinausgehen und die im Wesentlichen aus der Ö-Norm M 7135 stammen.

ENplus

Die ENplus Qualität wurde 2010 eingeführt. Hierbei müssen noch Qualitätsanforderungen in der Logistik und bei der Einblasung in den Kundenlagerraum erfüllt werden. Somit wird eine konstante Qualität gewährleistet.