Energie rund um die Uhr: Heizöl, Diesel, Tankstellen, Solar
24-Stunden-Heizungsnotdienst

Die Wartung macht´s aus!

Wie auch beim Auto sind regelmäßige Inspektionsintervalle Voraussetzung für die optimale Leistungsfähigkeit der Heizug und Haustechnik. Daher:

  • Lassen Sie regelmäßig zu Beginn der Heizperiode Ihre Heizanlage durch einen Fachbetrieb prüfen. So sichern Sie einen wirtschaftlichen, störungsfreien und damit umweltschonenden Betrieb.
  • Ungenaue Einstellungen von Vorlauf- und Kesseltemperatur führen zu erheblichem Mehrverbrauch
  • Achten Sie darauf, dass die Temperaturabsenkung bei Nacht korrekt eingestellt ist.
  • Überprüfen Sie regelmäßig den Druck und entlüften Sie das Heizsystem bei Bedarf.
  • Die Temperatur des Brauchwassers sollte im Normalfall 55 bis 60 °C betragen – mehr ist aus energetischen und Gründen der Verkalkungsgefahr der Leitungen nicht günstig.
  • Achten Sie auf eine korrekte und ausreichende Isolierung von Heizungs- sowie Warm- und Kaltwasserleitungen.
  • Wenn die Heizkörper gluckern, ist zu viel Luft im Heizkreislauf. Die Wärmeabgabe des Heizkörpers ist dann beeinträchtigt. Nach Abschalten der Heizungsanlage lassen sich durch Entlüften des betroffenen Heizkörpers die schlechtere Wärmeübertragung und das Geräusch vermeiden.