Energie rund um die Uhr: Heizöl, Diesel, Tankstellen, Solar
24-Stunden-Heizungsnotdienst

Energieeinsparverordnung (EnEV)

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist ein wesentliches Element der Energiespar- bzw. Energieeffizienzpolitik sowie der Klimaschutzpolitik der Bundesregierung.

Die erste Fassung trat am 1. Februar 2002 in Kraft (EnEV 2002). Sie löste die Wärmeschutzverordnung (WSchV) und die Heizungsanlagenverordnung (HeizAnlV) ab und fasste sie zusammen. Nach der EnEV 2004 trat die EnEV 2007 am 1. Oktober 2007 in Kraft, die die Umsetzung der EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden – auch  Nutzgebäuden – erfüllt.

Am 18. Juni 2008 hat die Bundesregierung die von den Bundesministern für Wirtschaft und Technologie und für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vorgelegte Verordnung zur Änderung der EnEV beschlossen. Mit der EnEV 2009 setzt die Bundesregierung für den Gebäudebereich die beschlossenen Eckpunkte für ein integriertes Energie- und Klimaprogramm in die Tat um.

Im Jahr 2012 werden die Vorgaben der EnEV erneut auf den Prüfstand gestellt mit dem Ziel, unter Beachtung des technisch Machbaren und wirtschaftlich Vertretbaren die energetischen Anforderungen nochmals anzuheben.

Hier einige Neuerungen:

  • Heizkessel, die vor dem 01.10.1978 installiert wurden, müssten bis 2006 ausgetauscht worden sein. Das gilt grundsätzlich für Gebäude mit mehr als 2 Wohneinheiten. Selbstgenutzte 1- und 2-Familienhäuser sind in der Regel ausgenommen.
  • Anlagen, die vor dem 01.10.1978 und deren Brenner nach 1996 installiert wurden sowie Anlagen, die durch Nachrüstung die zulässigen Abgaswerte einhalten, müssen bis zum 31.12.2008 ausgetauscht werden.
  • Für Niedrigtemperaturkessel und Brennwertkesseln sowie Anlagen mit weniger als 4 oder mehr als 400 kW Nennwärmeleistung besteht keine Austauschpflicht.
  • Heizungs- und Warmwasserleitungen sowie Armaturen in nicht beheizten Räumen müssen, sofern sie zugänglich sind, seit Ende 2006 gedämmt sein. Selbstgenutzte 1- und 2-Familienhäuser sind in der Regel ausgenommen.
  • Grundsätzlich kann der Energiebedarf durch hohe Wärmedämmung oder durch besonders energieeffiziente Heizungstechnik optimiert werden. Für die Nachrüstung bei Altbauten sind jedoch bestimmte Dämmmaßnahmen in jedem Fall verpflichtend. Ebenso müssen bei Altbauten einzelne Bauteile genau festgelegte Mindestanforderungen erfüllen.