Energie rund um die Uhr: Heizöl, Diesel, Tankstellen, Solar
24-Stunden-Heizungsnotdienst

Heizungs-modernisierung

Seit 1. November 2004 müssen laut 1. Bundesimissionsschutzverordnung die neuen Grenzwerte für alle Heizungsanlagen eingehalten werden.

Dies bedeutet, dass gegebenenfalls alte Heizungen ausgetauscht werden müssen, obwohl sie noch „funktionieren“. Hintergrund ist der technische Fortschritt und die in internationalen Verträgen festgeschriebene Verpflichtung Deutschlands zum Klimaschutz.
Um Wärme möglichst preiswert und umweltfreundlich zu erzeugen, sollten Sie moderne Heizungstechnik einbauen. Sie braucht bis zu 40% weniger Brennstoff als alte »Energiefresser«!  

Die Heizungsmodernisierung bietet auch die Chance die Heizungsanlage mit Sonnenenergie zu unterstützen. Sonnenenergie steht auch in unseren Breiten ausreichend zur Verfügung, um sie zur Stromerzeugung (Photovoltaik) wie auch zur Wärmegewinnung (Solarthermie) zu nutzen.

Moderne Kollektoren mit selektiven Beschichtungen liefern pro Quadratmeter Kollektorfläche im Jahr 350 bis 400 kWh. Damit können je nach Heizungsanlage bis 50l Heizöl oder 50 m3 Erdgas pro Jahr und Quadratmeter Kollektorfläche eingespart werden.

Für Solaranlagen gibt es staatliche Zuschüsse für jeden installierten Quadratmeter Kollektorfläche.

Holz erlebt derzeit eine Wiedergeburt als Energieträger

Interessant sind auch automatisch geregelte Zentralheizungssysteme, die Zufuhr des Brennstoffes wie Holzpellets oder Hackschnitzel werden automatisch geregelt.  

Elektrische Wärmepumpen nutzen die Umweltwärme aus Erdreich, Grundwasser, Außenluft oder Abluft

Auf diese Weise reduzieren sie den Kohlendioxidausstoß. Nur ein Viertel der Heizenergie muss als Strom für den Antrieb der Wärmepumpe zugeführt werden. Etwa drei Viertel der Heizenergie bezieht die Wärmepumpe aus der Umwelt. Je höher der Energieanteil aus der Umwelt ist, desto effektiver arbeitet eine Wärmepumpe.

Bei einem hohen Energieanteil aus der Umwelt ist es sinnvoll, Elektroenergie zum Heizen einzusetzen. Energetisch vorteilhaft ist die Verwendung von Erdwärme oder Grundwasser als Wärmequelle und der Einsatz einer Flächenheizung wie z.B. einer Fußbodenheizung.

Welcher Heizungstyp für Sie der Richtige ist kann durch eine Bestandsaufnahme vor Ort und ein Beratungsgespräch mit unseren Spezialisten Aufschluss geben.

Um einen Termin zu vereinbaren rufen Sie unseren Energieberater an oder schicken Sie uns eine Anfrage.